Pflichtangaben: Hametum® Wund- und Heilsalbe 6,25 g / 100 g Salbe. Wirkstoff: Hamamelisdestillat. Anwendungsgebiete: Leichte Hautverletzungen, kleinflächige Entzündungen der Haut und Schleimhäute. Bei großflächigen oder eitrig infizierten Wunden ist die Rücksprache mit einem Arzt erforderlich Hametum® Hämorrhoidensalbe 62,5 mg / 1 g Salbe. Wirkstoff: Hamamelisblätter- und zweigedestillat. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden in den Anfangsstadien von Hämorrhoidalleiden. Hinweis: Blut im Stuhl bzw. Blutungen aus dem Darm-After-Bereich bedürfen grundsätzlich der Abklärung durch den Arzt. Hametum® Hämorrhoidenzäpfchen 400 mg / Zäpfchen. Für Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren. Wirkstoff: Hamamelisblätter-Auszug. Anwendungsgebiete: Juckreiz, Nässen und Brennen im Afterbereich bei Hämorrhoidalleiden Hametum® Extrakt 1,2 g / 5 ml Flüssigkeit. Wirkstoff: Hamamelisdestillat. Anwendungsgebiete: Kleinflächige Hautverletzungen und Hautentzündungen, Entzündungen des Zahnfleisches. Bei sich ausbreitenden Entzündungen, eitrig infizierten Wunden oder nässenden Wunden ist ein Arzt aufzusuchen. Enthält 15 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Hämorrhoiden
Ein nicht seltenes Leiden

Jeder von uns hat Hämorrhoiden (auch: Hämorriden). Sie sitzen im Analkanal oberhalb des Afters und sorgen zusammen mit dem Schließmuskel dafür, dass der Stuhl kontrolliert abgeht. Doch warum sind sie bei fast jedem dritten Erwachsenen krankhaft vergrößert und verursachen Beschwerden wie Juckreiz, Schmerzen und Brennen im Afterbereich, sodass längeres Sitzen und der Stuhlgang zum Problem werden können?

Hämorrhoiden bestehen aus sehr gut durchblutetem Gewebe. Sie sind ringförmig im Enddarmbereich verankert und unterstützen zusammen mit den Schließmuskeln die Abdichtung des Darms. Im Ruhezustand sind sie prall gefüllt, ein unerwünschter Abgang von Darminhalt wird so verhindert. Wenn der Toilettengang möglich ist, schwellen sie wieder ab und der Stuhl kann entweichen. Hämorrhoiden sind somit wichtige Helfer zum Erhalt der Darmkontinenz. Probleme entstehen, wenn sich das Blut in dem Gefäßpolster staut und nicht mehr ungestört abfließen kann. Dann vergrößern sich die Hämorrhoiden, sie können schmerzen, bluten, jucken, nässen oder aus dem After heraustreten.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Wichtig ist nun, rechtzeitig zu reagieren, um die natürliche Funktion der Hämorrhoiden zu stärken. Die gute Nachricht: In über 90 Prozent der Fälle handelt es sich bei Hämorrhoidalbeschwerden um die Anfangsstadien, bei denen eine Selbstmedikation mit Salben und Zäpfchen als erste Maßnahme möglich ist.

Menschenmasse von oben

Die typischen Beschwerden bei
Hämorrhoiden

Kakteen stehen auf einem Stuhl

Jucken oder Brennen
Juckreiz stellt sich oft nach langem Sitzen ein. Manchmal juckt es äußerlich, manchmal innerlich, manchmal beides zusammen. Im Alltag ist das sehr belastend. Der Juckreiz kann nach dem Stuhlgang noch unangenehmer werden, meist kommt dann noch ein brennendes Gefühl hinzu.

Nässen
Vergrößerte Hämorrhoiden gehen oft auch mit Nässen einher, weil der After nicht mehr dicht verschlossen werden kann. Dadurch kann die Haut wund werden.

Blutungen (helles Blut im Stuhl)
Weil der Stuhl nur noch unter Anstrengung abgeht, antworten die Gefäßpolster auf diesen „Pressdruck“ unter Umständen mit leichten Blutungen. Spätestens jetzt sollte der Arzt aufgesucht werden.

Fremdkörpergefühl – besonders beim Sitzen
Da die Hämorrhoiden nicht mehr normal funktionieren, bekommt man nach dem Stuhlgang das Gefühl, als sei der Darm nicht vollständig entleert, als wäre ein Fremdkörper zurückgeblieben.

Schmerzen beim Stuhlgang
Je größer die Hämorrhoiden werden, desto schmerzhafter kann es sein, wenn Stuhl abgeht. Der Grund dafür ist der Druck bei der Darmentleerung, auf den die vergrößerten Hämorrhoiden besonders empfindlich reagieren. Der Schmerz kann sich bei austretenden Hämorrhoiden, wenn diese vom Schließmuskel eingeklemmt werden, noch verstärken.

Die Beschwerden, die Hämorrhoiden verursachen, sind abhängig vom Stadium der Erkrankung. Dabei stehen häufig Juckreiz, Brennen und kleine Blutungen im Vordergrund.

Hämorrhoiden
Stadien der Beschwerden

Stadium 1 – Hämorrhoiden 1. Grades

Anfangs finden der Elastizitätsverlust des Bindegewebes und die Vergrößerung der Hämorrhoiden meist unbemerkt statt. Jedoch können hin und wieder hellrote Blutspuren auf dem Toilettenpapier zurückbleiben, weil die feinen Arterien der Hämorrhoiden beim Stuhlgang einreißen. Zusätzlich kann ein Fremdkörpergefühl im Analbereich auf beginnende Veränderungen der Gefäßpolster hinweisen. Die Hämorrhoiden wölben sich in diesem Stadium nur gering in den Analkanal vor und sind äußerlich noch nicht tast- und sichtbar.

schematische Darstellung von Hämorrhoiden Stadium 1

Stadium 2 – Hämorrhoiden 2. Grades

Durch die weitere Vergrößerung der Hämorrhoidalknoten wird nun zunehmend die Feinkontinenz (= Feinabdichtung) gestört. Dadurch herrscht in der Gesäßfalte ein feuchtes, zum Teil aggressives Milieu, das die empfindliche Haut angreift. Es entwickeln sich nun die typischen Beschwerden wie Juckreiz, Brennen und kleinere Blutungen. Hinzu kommen Schmerzen beim Stuhlgang, das Gefühl der unvollständigen Darmentleerung und oft auch nässende Ekzeme im Afterbereich. Die Hämorrhoiden können beim Stuhlgang nach außen vorfallen, ziehen sich aber meist spontan wieder zurück.

schematische Darstellung von Hämorrhoiden Stadium 2

Stadium 3 – Hämorrhoiden 3. Grades

Die Beschwerden verstärken sich durch die weitere Zunahme der Hämorrhoidengröße und der Entzündung. Juckreiz, Brennen und Blutungen gehen jetzt mit teils massiven Schmerzen, Nässen und Schleimabgang einher. Bereits bei körperlichen Belastungen treten die Hämorrhoidalknoten nach außen und sind tastbar. Zudem ziehen sie sich nicht mehr selbstständig zurück, können aber noch zurückgedrückt werden.

schematische Darstellung von Hämorrhoiden Stadium 3

Stadium 4 – Hämorrhoiden 4. Grades

Die Schmerzintensität nimmt zu, der Stuhl kann oft nicht mehr gehalten werden. Die Hämorrhoiden liegen nun andauernd außerhalb des Analkanals und lassen sich auch nicht mehr zurückschieben. Der Arzt spricht in diesem Fall von einem Analprolaps.

schematische Darstellung von Hämorrhoiden Stadium 4

Circa 90 Prozent aller Hämorrhoidalleiden entfallen glücklicherweise auf die Stadien 1 und 2. In den Stadien 3 und 4 nehmen die Beschwerden weiter zu. Dann reicht eine Behandlung der Symptome allein mit Medikamenten nicht mehr aus.

Wichtig zu wissen

Je früher Hämorrhoiden behandelt werden, desto besser sind die Therapieaussichten. Bereits mit Eintritt der ersten Beschwerden sollten Arzt oder Apotheker angesprochen werden.

Machen Sie den
Hämorrhoiden­selbsttest

Die folgenden Fragen sollen Ihnen helfen, Ihre Beschwerden besser einzuschätzen. Durch die Beantwortung von nur zehn Fragen erhalten Sie einen Hinweis, wie hoch Ihr Risiko für ein Hämorrhoidalleiden ist beziehungsweise ob Sie bereits ein Hämorrhoidenproblem haben.

Die Fragen sind zwar kein Ersatz für ein Gespräch mit Ihrem Arzt oder Apotheker, aber sie können eine sehr gute Vorbereitung dafür sein oder ein Hinweis auf ein eventuell bei Ihnen vorhandenes Problem geben. Denn je genauer Ihre Angaben sind, desto besser kann eine Diagnose gestellt werden.

Leiden Sie an einer oder mehreren der
genannten Beschwerden im Analbereich?

Selbsttest

Teil I – typische Beschwerden

Teil II – Lebensumstände, der Entstehung von Hämorrhoidalleiden entgegenwirken

Wird gesendet

Tipp: Sie können Ihre Antworten und die Auswertung, zum Beispiel zur Mitnahme zu Ihrem Arzt oder Apotheker, gerne ausdrucken oder auf einem Zettel notieren.