Logo

7 Tipps für die empfindliche Haut

7 Tipps für die empfindliche Haut

Mit zunehmendem Alter macht unsere Haut sicht- und spürbare Veränderungen durch. Ihre natürliche Schutzschicht nimmt ab, die Haut wird trockener und dünner. Die empfindliche Haut reagiert auf äußere Einflüsse, welche schnell zu Hautreizungen führen können. Nutzen Sie neben der richtigen Hautpflege diese Tipps für die Gesunderhaltung Ihrer sensiblen Haut:

1. Stressfaktoren vermeiden

Bei Rauchern wird die Haut schlechter durchblutet, das Gesicht sieht oft blass aus, die Haut ist grau und trocken. Ungesunde Ernährung, Alkoholkonsum, Schlafmangel, zu viel Stress sind weitere Belastungsfaktoren für die Haut. Durch schrittweise Veränderung Ihres Lebensstils und gute Hautpflege können Sie etwas an dem Zustand ändern – Ihre Haut wird es Ihnen danken.

2. Schutz vor zu viel Sonne

UV-Strahlung ist mitverantwortlich für Hautschäden und Hautalterung. Menschen über 50 sind meist lichtempfindlicher als Jüngere. Schützen Sie Ihre sensible Haut, insbesondere das Dekolleté und das Gesicht. Meiden Sie den Aufenthalt in praller Sonne, um Rötungen und einen Sonnenbrand zu vermeiden. Verwenden Sie eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Wichtig ist, dass das Produkt sowohl vor UV-A- als auch vor UV-B-Strahlung schützt. Denken Sie auch an die Hautpflege nach dem Sonnenbad. Hier können wir Ihnen Hametum® Medizinische Hautpflege mit Hamamelis empfehlen. Sie ist nicht nur eine Creme für die Pflege der Hände und das Gesicht, sondern auch für die Pflege des ganzen Körpers geeignet. Die gestresste Haut kann sich wieder nach dem Sonnenbad regenerieren und pflegt die trockene Haut mit ausreichend Feuchtigkeit. Die Creme beruhigt die gereizte Haut, lässt sich leicht auftragen und zieht schnell ein. 

3. Wasser regt Stoffwechsel an

Übermäßiges Schwitzen und zu wenig trinken kann die Ursache für trockene Haut sein. Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist für den Stoffwechsel der empfindlichen Haut sehr wichtig. Trinken Sie mindestens 2 Liter täglich, bei intensivem Sport und hohen Temperaturen entsprechend mehr (Mineralwasser, Saftschorlen oder ungesüßte Tees). Dies fördert die Durchblutung und damit auch eine gesunde Haut.

4. Weniger Zucker, mehr Vitamine

Süßigkeiten, Softdrinks, Kuchen, Kekse und andere Weißmehlprodukte enthalten sehr viel Zucker und können der sensiblen Haut schaden. Stellen Sie Ihre Ernährung um: Essen Sie weniger zuckerhaltige Lebensmittel. Wählen Sie stattdessen öfter Vollkornprodukte, Obst, Salat und Gemüse.

5. Viel Sauerstoff tut gut

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft fördert die Durchblutung der Haut. Dies trägt dazu bei, dass die Hautzellen mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Schon mit einem täglichen Spaziergang tun Sie sich und Ihrer empfindlichen Haut etwas Gutes.

6. Sanfte Pflege der empfindlichen Haut

Behandeln Sie Ihre sensible Haut behutsam. Verzichten Sie auf zu häufiges Waschen und zu starkes Reiben der Haut. Achten Sie auf eine sanfte Reinigung Ihrer Haut. Entfernen Sie jeden Abend Ihr Make-up und verwenden Sie nur Peelings für empfindliche Haut. Verwenden Sie Reinigungs- und Pflegeprodukte ohne Inhaltsstoffe wie Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe, welche die Haut irritieren können. Je weniger Inhaltsstoffe enthalten sind, desto besser für Ihre sensible Haut! Spülen Sie Ihre Haut mit lauwarmem, nicht mit heißem Wasser ab. Das ist für Ihre Haut verträglicher.

7. Erste Hilfe bei kleinen Verletzungen

Bei reifer Haut lassen die Selbstheilungskräfte besonders nach. Je schneller kleine Wunden versorgt werden, umso besser: Zum Abspülen der Wunde können Sie sauberes Trinkwasser verwenden. Kleine Schmutzpartikel lassen sich mit einer Pinzette entfernen. Sterile Kompressen oder ein sauberes fusselfreies Tuch sind für das Abtupfen geeignet. Nach der Reinigung sollte die Wunde mit einem Wundspray desinfiziert werden. Diese einfach durchzuführenden Maßnahmen sind – neben dem immer aktuell zu haltenden Tetanus-Impfschutz – die Basis für eine gute Wundheilung.

Mit Hametum® den Wundheilungsprozess unterstützen

Hametum® Wund- und Heilsalbe kann bei kleinen Hautverletzungen wie Schürf- oder Schnittwunden und lokalen Hautentzündungen den Wundheilungsprozess unterstützen.

Die pflanzliche Salbe mit dem Hamamelis-Wirkstoff fördert die Wundheilung, wirkt gegen Entzündungen und Juckreiz und stillt kleinere Blutungen. Die reichhaltige Salbengrundlage versorgt die empfindliche Haut mit Fett und Feuchtigkeit und hilft so, die geschädigte Hautbarriere wiederaufzubauen.