Logo

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden – Was ist das?

Über Hämorrhoiden spricht niemand gerne. Was viele nicht wissen: jeder hat sie und braucht sie auch! Beschwerden entstehen bei krankhaft vergrößerten Hämorrhoiden. Dann liegt ein "Hämorrhoidalleiden" vor.

Hämorrhoiden – Ein nicht seltenes Leiden

Hätten Sie es gedacht? Jeder Mensch hat Hämorrhoiden (auch: Hämorriden). Es handelt sich dabei um ein gut durchblutetes Gefäßpolster, das ringförmig am Ausgang des Enddarms am Übergang zum Analkanal, etwa drei bis vier Zentimeter oberhalb des Afters sitzt. 

Hämorrhoiden sorgen im Zusammenspiel mit den Schließmuskeln und der Beckenbodenmuskulatur für die Feinabdichtung des Darms. Im Ruhezustand sind sie prall gefüllt, ein unerwünschter Abgang von Darminhalt wird so verhindert. Bei der Darmentleerung schwellen sie wieder ab und der Stuhl kann entweichen. Hämorrhoiden sind somit wichtige Helfer zum Erhalt der Darmkontinenz und des kontrollierten Stuhlgangs.

Frau mit verschränkten Händen hinter dem Po

Was sind typische Symptome bei Hämorrhoidalleiden?

Wenn die Hämorrhoiden „ausleiern“, können sie nach außen vorfallen und sich dabei entzünden. Die Folge sind unangenehme Beschwerden wie Juckreiz, Brennen, Nässen und Entzündungen im Po-Bereich.

Hämorrhoidalleiden: Vier Schweregrade

Die Beschwerden, die Hämorrhoiden verursachen, sind abhängig vom Stadium der Erkrankung. Dabei stehen häufig Juckreiz, Brennen und kleine Blutungen im Vordergrund.

Illustration: Hämorrhoiden Grad 1

Grad 1

Der Elastizitätsverlust des Bindegewebes und die Vergrößerung der Hämorrhoiden findet zunächst unbemerkt statt. Hämorrhoiden 1. Grades sind daher weder tastbar noch von außen sichtbar. Die leichte Schwellung des Gefäßpolsters lässt sich nur bei einer Spiegelung des Analkanals und unteren Enddarms (Proktoskopie) erkennen.

Meist bestehen noch keine Beschwerden. Nur wenn harter Stuhl die Hämorrhoiden verletzt, kann das leichte Blutspuren auf dem Stuhl oder Toilettenpapier hinterlassen. Zusätzlich kann ein Fremdkörpergefühl im Analbereich auf beginnende Veränderungen des Gefäßpolsters hinweisen.

Illustration: Hämorrhoiden Grad 2

Grad 2

Bei Hämorrhoiden 2. Grades ist das Gefäßpolster schon etwas stärker vergrößert. Das lässt sich auch mit dem Finger ertasten. Die Hämorrhoiden können durch Pressen (wie beim Stuhlgang) aus dem After heraustreten, gleiten nach dem Stuhlgang spontan wieder zurück.

Die Feinabdichtung des Darms wird zunehmend gestört. Durch das ständige Nässen herrscht in der Gesäßfalte ein feuchtes, zum Teil aggressives Milieu, das die empfindliche Haut angreift. Es entwickeln sich nun die typischen Beschwerden wie Entzündungen, Juckreiz, Brennen und kleinere Blutungen. Hinzu kommen Schmerzen beim Stuhlgang, das Gefühl der unvollständigen Darmentleerung und oft auch nässende Ekzeme im Afterbereich. Die Hämorrhoiden können beim Stuhlgang nach außen vorfallen, ziehen sich aber meist spontan wieder zurück.

Illustration: Hämorrhoiden Grad 3

Grad 3

Hämorrhoiden 3. Grades treten ebenfalls beim Pressen heraus, können sich aber nicht mehr von allein nach innen zurückziehen. Man kann sie jedoch mit dem Finger wieder nach innen zurückschieben.

Die Beschwerden verstärken sich durch die weitere Zunahme der Hämorrhoidengröße und der Entzündung. Juckreiz, Brennen und Blutungen gehen jetzt mit teils massiven Schmerzen, Nässen und Schleimabgang einher. Bereits bei körperlichen Belastungen treten die Hämorrhoidalknoten nach außen und sind tastbar. Zudem ziehen sie sich nicht mehr selbstständig zurück, können aber noch zurückgedrückt werden.

Illustration: Hämorrhoiden Grad 4

Grad 4

Bei diesem schwersten Ausprägungsgrad lassen sich die Hämorrhoiden nicht mehr in den After zurückschieben.

Die Schmerzintensität nimmt zu, der Stuhl kann oft nicht mehr gehalten werden. Die Hämorrhoiden liegen nun andauernd außerhalb des Analkanals und lassen sich auch nicht mehr zurückschieben. Der Arzt spricht in diesem Fall von einem Analprolaps.

Gut zu wissen:
Circa 90 Prozent aller Hämorrhoidalleiden entfallen glücklicherweise auf Grad 1 und 2. Diese können zunächst medikamentös mit Salben und Zäpfchen behandelt werden. Beim Schweregrad 3 und 4 nehmen die Beschwerden weiter zu. Dann reicht eine Behandlung der Symptome allein mit Medikamenten meist nicht mehr aus.

Je früher Hämorrhoiden behandelt werden, desto einfacher ist die Behandlung. Bereits mit Eintritt der ersten Beschwerden sollten Arzt oder Apotheker angesprochen werden.

Hämorrhoidalleiden: Diagnose

Viele Patienten empfinden es als unangenehm oder sogar beschämend, über Symptome wie Juckreiz am After oder Blut im Stuhl zu sprechen. Dennoch sollten Sie möglichst frühzeitig zum Arzt gehen, wenn Sie solche Beschwerden haben.

Wie kann man Hämorrhoidalleiden behandeln?

Nicht alle vergrößerten Hämorrhoiden verursachen Beschwerden. Wenn sie Symptome wie Juckreiz, Brennen oder Schmerzen beim Stuhlgang auslösen, sollten man nicht zögern, sondern zeitnah behandeln. Die positive Nachricht: Im Frühstadium, genügt meist eine medikamentöse Behandlung mit Salben oder Zäpfchen. Erst wenn vergrößerte Hämorrhoiden zeitweise oder dauerhaft aus dem After herausragen, sollte man sie verkleinern lassen. Keine Sorge, meist lässt sich die Verkleinerung mit minimalem Aufwand z. B. mit Verödung oder dem Abbinden ausgeleierter Gewebeanteile erreichen.

Hametum® Hämorrhoidensortiment mit Salbe - Packshot und Tube - sowie Zäpfchen Packshot

Über Hämorrhoiden spricht niemand gerne. Doch je früher behandelt wird, desto besser können die Symptome bekämpft werden.

Machen Sie jetzt den Hämorrhoidenselbsttest und erfahren Sie, ob Sie bereits ein Hämorrhoidenproblem haben.